Archiv für das Tag 'Kommunikation'

Mai 18 2011

Frauen können ja mal aus dem Rahmen fallen…

Autor: Ludger Brenner. Abgelegt unter Allgemein,Hannover gewinnt!

Andere Ansichten

Und das haben sie getan – gleich mehrere. Um genau zu sein, waren es fünf Initiatorinnen, die es so richtig haben krachen lassen. Gemeinsam mit zahlreichen (überwiegend weiblichen) Gästen durfte ich einer Veranstaltung beiwohnen, die ihresgleichen sucht. Es war die Eröffnungsveranstaltung der Kooperationsgemeinschaft FRAME. Der englische Begriff, welcher häufig mit “Rahmen” oder “Gestell” übersetzt wird, steht hier als Kürzel für FRAuen in MEdien. Man könnte auch sagen, dass die Gründerinnen dieses Netzwerkes weiblicher Kompetenz, bewusst DEN Rahmen wählten, um diesen möglichst häufig zu sprengen. Was jedoch ist FRAME? Was steckt dahinter? Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Mrz 02 2010

Ehrenamt im Wandel und die Faszination der Mund-zu-Mund-Werbung

Autor: Ludger Brenner. Abgelegt unter Allgemein,Social Media

Ehrenamt im Wandel

Worin liegen eigentlich die Unterschiede zwischen gewinnorientierten Unternehmen und den sogenannten Non Profit Organisationen? Und wie kann sich das auf die Kommunikation einer NPO nach innen oder außen auswirken? Antworten auf Fragen wie diese ermöglichen einen Blick auf die eigenen Firmenstrukturen und gegebenenfalls geben sie Inspiration bezüglich des persönlichen unternehmerischen Kommunikationsverhaltens. Denn obgleich sich gewinnorientierte oder gemeinnützige Organisationen zunächst in vielerlei Hinsicht unterscheiden, so haben sie das gemeinsame Anliegen, den eigenen Stellenwert (Marktwert) möglichst positiv darzustellen und damit die dahinter liegende Absicht, einen Handlungsreiz auszulösen.

Daher wollen wir in verschiedenen Artikeln einmal einen Blick auf die Strukturen von Non Profit- und Non Government Organisationen werfen und versuchen, einen Bezug zum Wirtschaftsleben herzustellen.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

4 Kommentare

Jan 25 2010

Der Papst sagt: Gehet hin und bloggt!

Die Welt vernetzt

Ich gestehe: Diese Überschrift oder auch Teaser habe ich einer örtlichen Anzeigenzeitung entnommen. Sie macht jedoch deutlich, wie extrem sich derzeit der Wandel in den Medien vollzieht. Denn: Anlässlich des Welttages der sozialen Kommunikation, am 24. Januar, der einst von Papst Paul VI. 1967 initiiert worden ist, macht der Aufruf des derzeitigen Oberhauptes der katholischen Kirche mehr als deutlich, dass alle Institutionen aufgerufen sind, das eigene Bild der Kommunikation zu überdenken und das eigene Handeln entsprechend anzugleichen.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Jan 22 2010

Zeichen der Zeit – Echtzeitkommunikation für NPOs?

Autor: Ludger Brenner. Abgelegt unter NPO-Blogparade

Inhalte teilen und vermitteln

In der 13. Runde der NPO-Blogparade setzt sich David Röthler mit den Chancen und den Tools der sogenannten Echtzeitkommunikation auseinander. Eines der als vorteilig zu wertenden Argumente für synchrone Live-Kommunikation ist, nach Röthlers Ansicht, die Spontanität und die Dynamik, welche aufgrund der zeitgleichen Übertragung von Bild und Ton erreicht werden können. Als Einsatzmöglichlichkeiten erwähnt der Autor von das Blog politik.netzkompetenz.at z. B. internationale Vernetzungen und Zusammenarbeit oder auch das Livestreaming von Videokonferenzen. In diesem Zusammenhang fragt Röthler nach weiteren Szenarien, in welchen der Einsatz von Echtzeitkommunikation (Skype, Chats, Etherpad, Google Wave etc.) für Non-Profit-Organisationen Sinn macht?

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

3 Kommentare

Jan 21 2010

Aus dem Nähkästchen geplaudert – Pferde sind bessere Menschen!

Sie ist da - die Seminarbroschüre

Sie ist da - die Seminarbroschüre

Jeder wünscht ihn für sich: Den Erfolg. Wie auch immer dieses Wort aus subjektiver Sicht mit Inhalten gefüllt werden mag, so freut man sich Menschen treffen zu können, welche ihr persönliches Erfolgsrezept vorstellen und wie sie es leben. Erfolg braucht eben Impulse.

Dies ist auch das Motto unter welchem sich mittlerweile 17 Berater, Unternehmer und  Trainer aus unterschiedlichen Disziplinen zu einem neuen Impulsgeber, dem Unternehmertreffen Celle-Hannover zusammengeschlossen haben, um Interessenten neue Denkanstöße für ihre alltägliche Arbeit – ihren alltäglichen Erfolg  zu geben. Über das eigentliche Netzwerken hinaus, wird so regelmßig in Celle (Congress Union) und Hannover (Loccumer Hof) eine reale Plattform geboten sich untereinander auszutauschen, Erfahrungen zu sammeln und die eigenen Themengebiete zu vermitteln.

Anlässlich der für das erste Halbjahr 2010 erschienen Seminarbroschüre, welche jeden der aktiven Teilnehmer portraitiert und auch dessen Workshops vorstellt fand erstmalig eine begleitende Podiumsdiskussion, am 19.01.2010 in der Celler Congress Union statt. Die geladenen hochkarätigen Diskussionsteilnehmer teilten an diesem Abend ihre Erfahrungen mit mehr als 80 Gästen aus Wirtschaft und Politik. Aus dem Nähkästchen plauderten Dr. Axel Brockmann, Leiter des größten deutschen Landgestüts in Celle, Christine Erdsiek, Management- und Führungskräftetrainerin, Axel Lohöfener, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Celle und Dr. Bettina Wilts, Intendantin des Schlosstheaters in Celle.

Soweit überhaupt Erfolg planbar sein mag, so scheint zumindest eine Quintessenz diesen maßgeblich zu beeinflussen: Man sollte mit dem Herzen bei seinem Vorhaben sein und sich ganz der Sache verschreiben. So gelang es Herrn Lohehöfener “seine” Sparkasse vor den großen Tiefen der Krise 2009 zu bewahren und Intendantin Dr. Wilts schaffte es, in äußerst kritischer Situation das “schlingernde” Haus wieder auf Kurs zu bringen und damit das Kulturleben in und um Celle zu gewährleisten.

Frau Erdsiek setzt in ihrer Arbeit als Führungskräftetrainerin auf die Intuition von Pferden. Diese Tiere sind in der Lage, Schwingungen aufzunehmen und diese entsprechend des menschlichen Gegenübers widerzuspiegeln. Dadurch erhält man eine ganz andere Perspektive der gegenwärtigen eigenen Handlungen und ist nun in der Lage, sich neu auszutarieren, die persönlichen Verhaltensmuster zu überdenken. So stellt diese Art der Selbstreflexion eine neue Dimension dar. Vertraute man bisher häufig auf die Ratschläge von “personal Coaches”, welche in einem persönlichen Gespräch Lösungsansätze für den Klienten herausarbeiteten, so bietet das Einlassen auf das Gespür der Pferde einen weiteren Ansatz, sich den eigenen möglichen Schwächen zu stellen. Folgerichtig stellte nach den Ausführungen von Führungskräftetrainerin Erdsiek ein Teilnehmer die Frage, ob Pferde die “besseren” Menschen seien. Die Antwort lautete unter der Berücksichtigung, dass man immerhin über und von Tieren rede: Ja! Denn Tiere haben keine Vorbehalte. Gerade Pferde sind sehr sensibel und reflektieren unmittelbar die Emotionslage des menschlichen Gegenübers. Die Arbeit mit Tieren wird schon seit geraumer  Zeit in verschiedenen Therapien eingesetzt. So gelingt es häufig authistischen Kindern im Umgang mit Delphinen, ihren eigenen Körper besser zu kontrollieren und sich damit besser in der Gesellschaft zu artikulieren. Somit ist es nur konsequent, wenn die Arbeit mit den “tierischen Kollegen” auch in unser tägliches Wirken Einzug hält.

Die Podiumsdiskussion in Celle bot daher einen vielschichtigen Einblick in die unterschiedlichen Ansichten und Erlebnisse erfolgreicher Menschen. Im Anschluss war bei einem Imbiss die Gelegenheit gegeben, sich an verschiedenen Thementischen über das vielfältige Angebot der Dozenten zu informieren und erste Gedanken auszutauschen.

Wir sind sicher, dass es noch weiteren Bedarf an derartigen Verantsaltungen gibt und freuen uns darauf, in den kommenden Monaten in diese Richtung weiter zu gehen. Jede(r) Selbstständige ist eingeladen, sich zu den Unternehmertreffen in Celle wie Hannover einzufinden und seine Ideen zu präsentieren. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: unternehmertreffen-hannover.de

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Jan 13 2010

Erfolg braucht Impulse – Einladung zur Auftaktveranstaltung

Unternehmertreffen Celle-Hannover

Unternehmertreffen Celle-Hannover

Im Mai 2008 gründete sich das Unternehmertreffen Celle (UTC). Hintergedanke war es, ein Forum zu schaffen in welchem kleine und mittelständische Unternehmer untereinander netzwerken, Informationen austauschen, Neukundenakquise betreiben oder einfach zwanglos miteinander in Kontakt treten. Die Resonanz war überwältigend.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

2 Kommentare

Dez 26 2009

Der PR>Indianer Adventskalender-Check XXIV – Amar es compatir

Lieben heisst teilen

Amar es compatir bedeutet so viel wie: Lieben heisst teilen. Das mexikanische Sprichwort verbirgt sich u. a. in dem Onlineadventskalender der Hilfsorganisation Aktion Deutschland hilft, welcher auch den Abschluss der diesjährigen Reihe des Kalenderchecks von Non-Profit-Orgnaisationen der PR>Indianer bildet.

Aktion Deutschland hilft ist ein noch recht junger gemeinnütziger Verein, welcher 2001 von zehn renommierten Instititutionen ins Leben gerufen worden ist. Ziel ist es, im Falle einer Katastrophe schnell und effektiv Hilfe leisten zu können. Durch das Know-how in der Auslandshilfe der einzelnen Organisationen ist es möglich, ohne Zeitverzögerung notleidenden Menschen effektiv zur Seite zu stehen. Erfolgreiche Arbeit konnte somit weiter optimiert werden. Bestehende Strukturen helfen so z. B. Kosten zu reduzieren und bestehende Kapazitäten zielgerichtet zum Einsatz zu bringen. Die Hilfsorganisation ist somit eine konsequente Entwicklung auf dem Feld der gemeinsamen Bestrebung wirkungsvolle Arbeit zu leisten und zwar dort, wo sie gerade am dringensten benötigt wird. Drüber hinaus stärkt das Konzept der vereinten Hilfe das Vertrauen in die Spender und der Stakeholder. Zu den Mitgliedern des Vereins gehören humaintäre Größen, wie action medeor e. V., ADRA Deutschland e. V., Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. oder auch CARE Deustchland-Luxemburg e. V.

Gemeinsame Aktivitäten in der Welt verlangen ebenso ein kooperatives Verhalten und Auftreten im Internet. So ist es nur konsequent wenn  auf der Website des Vereins Deutschland hilft e. V. ein Onlineadventskalender dargestellt wird. Dieser ist, entsprechend den Anforderungen des Web 2.0 mit kleinen Raffinessen ausgestattet. Bei dem Klick auf das Türchen des Tages öffnet sich ein kleines Pop-Up Fenster und man erhält ein Sprichwort aus dem jeweiligen Land, welches thematisch als Schwerpunkt gewählt geworden ist. Ein anschließender kleiner Text erklärt, mit welch geringem Aufwand es möglich ist, große Hilfe zu leisten – dauerhaft und nachhaltig. Damit verbindet der Kalender nicht nur einen Einblick in die verschiedenen Teile dieser Welt, sondern er vermittelt auch recht geschickt, dass jeder einzelne Betrachter in der Lage ist, das Seine zur Linderung der globalen Not beizutragen.
Lieben heisst teilen – so kann der Besucher des Onlineadventskalenders über das entsprechende Türchen gleich ganz unkompliziert seine Spende abgeben. Das vorbereitete Formular ermöglicht es, die Gabe entweder per Bankeinzug oder über Kreditkarte zu zahlen. Und daüber hinaus ist es möglich, sich ganz virtuell in weihanchtliche Stimmung zu versetzen. Der als Adventskalender dargestellte Weihnachtsbaum, kann wahlweise mit Licht oder auch nur von dem Schein der Kerzen illuminiert werden.

Auch nach dem Heilgen Abend wünschen die PR>Indianer dem Onlineadventskalender der Aktion Deutschland hilft e. V. viele spendenfreudige Menschen.

An dieser Stelle habe ich noch ein kleines persönliches Anliegen. Auch wenn es sich dabei nicht um die Darstellung und Erläuterung eines Kalenders handelt, liegt mir daran, den AIDS-Hilfe Verein kurz zu erwähnen. Die Lazaruslegion Hannover e. V. braucht jegliche erdenkliche Unterstützung. Die Organisation hilft betroffenen Menschen schnell und unbürokratisch in allen Dingen des alltäglichen Lebens. Eine wunderbare Vorstellung und ein interessantes Interview mit dem Vorsitzenden Wolfgang Ester finden Sie auf dem Blog meiner Kollegin Stephanie Ristig-Bresser von ars:scribendi. Lieben Dank für die Aufmerksamkeit auch zu diesem Thema.

Ebenfalls herzlichen Dank an Holger Ballwanz von der Agentur PR4YOU für den Tipp zu diesem Adventskalender.

Bildquelle: Aktion Deutschland hilft e. V.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Dez 24 2009

Der PR>Indianer Adventskalender-Check XXIII – Ein Engel schaut immer auf Dich

Ein Engel hat ein Auge auf Dich!

Kennen Sie Äthiopien? Nein, nicht nur wo es auf dem Globus zu finden ist. Kennen Sie das Land so wirklich, möglicherweise von einem Urlaubsaufenthalt?
Ich muss gstehen, dass ich Afrika und insbesondere dieses Land noch nicht erfahren konnte. Damit dürfte ich mich jedoch in Gesellschaft Vieler bewegen. Einer der wenigen Menschen, welcher Äthiopien kennen dürfte, wie die berühmte Westentasche ist der österreichische Schauspieler Karlheinz Böhm. 1981 bereiste Böhm zum ersten Mal das Land und besuchte ein Flüchtlingslager in Babile (Ost-Äthiopien). Der in Darmstadt geborene Schauspieler startete gemeinsam mit den Heimatlosen das erste Projekt und gründete in dem ca. 30km entfernten Erer-Tal vier Dörfer, wo die Menschen siedeln konnten. Von nun an begann die kontinierliche Arbeit Böhms in Äthiopien. Mit den Aufgaben und der gestiegenen Verantwortung benötigten der Künstler und seine Unterstützer ein rechtliches Korsett und so wurde 1989 in der Schweiz die Stiftung Menschen für Menschen gegründet, welche 1981 schon zuvor in Deutschland als Hilfsorganisation ins Leben gerufen worden war. Doch was ist eigentlich der Antrieb eines Menschen, wie Karlheinz Böhm, eine Aufgabe auf sich zu nehmen, welche überaus verantwortungsvoll ist und die darüber hinaus einen großen Teil der eigenen Zeit und der eigenen Energie beansprucht?

Äthiopienkenner Karlheinz Böhm

“Als Motivation dient mir das kleine Wort WUT – Wut über die ungerechte und menschenverachtende Diskrepanz zwischen Arm und Reich,” lautet die Antwort des über 80jährigen Helfers.

Heute ist die Stiftung Menschen für Menschen in neun Regionen Äthiopiens aktiv und leistet Hilfe unter dem Gesichtspunkt der “integrierten ländlichen Entwicklung”. Das von der Hilfsorganisation entwickelte Konzept berücksichtig die Verzahnung ganzheitlicher Projekte, wie den agrar-ökologischen Anbau, den Ausbau des Gesundheitswesens, den Bau von Brunnen und die Errichtung  von Schulen.

Äthiopien kennenzulernen mag aus heutiger Perspektive noch nicht realisierbar sein. Dennoch gibt es eine wunderbare Alternative. Der Onlineadventskalender der Stiftung Menschen für Menschen vermittelt jeden Tag neue Eindrücke und Kenntnisse. So erfährt man, wie Weihanchten in Äthiopien gefeiert wird, wie man dort den Kaffee zubereitet, lernt König Salomo und die Königin von Saba kennen und begegnet Bildern aus einer anderen Welt. So z. B. die Kirchengemälde des Gotteshauses Debre Birhan Selassie in Gondar. 104 Engel wachen hier über die Geschicke der Besucher. Und gleichgültig, wo man sich auch befinden mag. Ein Engel schaut auch immer auf Dich! Lernen Sie einfach mal Äthiopien kennen. Begeben Sie sich auf die Reise in ein fernes Land, ohne die Heimat verlassen zu müssen.

Die PR>Indianer wünschen dem Onlineadventskalender der Stiftung Menschen für Menschen viele wissbegierige Besucher und freuen sich auf die Begeisterten, welche Äthiopien zu neuer Kraft verhelfen.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Nov 28 2009

Die Zukunft des Web – Das ConventionCamp 2009 in Hannover

Autor: Ludger Brenner. Abgelegt unter Social Media,Web 2.0

Die (Un-) Konferenz zur Zukunft des Internet fand am 26.11.2009 auf dem Messegelände Hannover statt. Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung mit dem BarCamp-Charakter von der Agentur w3design GmbH. Initiator Ingo Stoll darf zu Recht auf die Veranstaltung stolz sein. Das Konzept, eingefleischte Aktivisten, Newbies, Vertreter aus Wirtschaft und Interessierte zusammen zu bringen ist aufgegangen. Knapp 900 Menschen waren der Einladung gefolgt und durften sich auf einen ereignisreichen Tag im ConventionCentre des Messegeländes freuen.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Nov 03 2009

Herzliche Einladung: Willkommen im Web 2.0

Änderungen des Internet erfordern die Anpassung der Nutzer

Das Internet im Wandel - Willkommen im Web 2.0

Man nennt sie Generation Web 2.0, Generation Upload oder auch Generation Internet. Gemeint sind Menschen, die scheinbar den lieben langen Tag nichts Besseres zu tun haben, als ihre Zeit vor dem heimischen PC mit dauerhafter Anbindung an das Internet zu verbringen. Und wenn sie dann mal unbedingt vor die Haustür treten müssen, dann nur mit dem Netbook oder einem Smartphone, um ja nicht die Onlinewelt verlassen zu müssen. Wer sind diese” Lobos” unserer Zeit, die augenscheinlich mit einer WLAN-Verbindung im Gehirn auf die Welt gekommen sind?

Die Antwort lautet: IHRE ZIELGRUPPE!

Die rasant voranschreitende Vernetzung über das Internet und die ständige Steigerung der Geschwindigkeit auf den Datenautobahnen erfordert nicht nur eine Verlegung der allgemeinen Produktivität in die gar nicht mehr so virtuelle Welt,  sondern auch die Angleichung der Kommunikationsaktivitäten der Unternehmen.

Facebook, Twitter und Co. gehören heute zu den regelmäßig genutzten Portalen quer durch alle Altersklassen. Vielfältige Applikationen ermöglichen dem Nutzer nicht nur die zeitgleiche Anwendung verschiedener Angebote, sondern sie machen das Internet mobiler als es je gewesen ist.

Die Tools und Möglichkeiten des Web 2.0 scheinen unbegrenzt. Doch wie kann man diese Entwicklungen für das eigene Unternehmen nutzen? Welche Chancen ergeben sich aus dem schier unendlichen Angebot der Anwendungen, und was gilt es zu beachten?

Die PR>Indianer freuen sich, gemeinsam mit Stephanie Ristig-Bresser von ars:scribendi Ihnen auf diese Fragen in dem Seminar “Willkommen im Web 2.0″ Antworten geben zu dürfen.
In diesem Seminar geben wir Ihnen einen Überblick über das Web 2.0 und zeigen Ihnen anhand vieler Praxisbeispiele, wie Sie Social Media zur Vermarktung Ihres Unternehmens nutzen können. Selbstverständlich bleibt auch ausreichend Raum für Fragen. Unser Handout hilft Ihnen, Social Media in Ihren persönlichen Unternehmensalltag effektiv einzusetzen.

Veranstaltungsort: Atelier Fria Hagen, Kollenrodtstraße 10A, 30163 , Hannover, Deutschland

Die Dozenten:

Stephanie Ristig-Bresser, Inhaberin von ars:scribendi

  • PR-Managerin (ZAK) und Kulturwissenschaftlerin M.A.
  • Über 15 Jahre Erfahrung in den Bereichen Public Relations und Redaktion (Volkswagen AG, Heinrich Bauer Verlag, Friedrich Naumann Stiftung, Lübecker Nachrichten, PR Nord (GPRA))
  • 01/2007 Gründung von ars:scribendi – Agentur für attraktive Texte und erfolgreiche Vermarktung, daneben Tätigkeit als freie Autorin und Dozentin
  • Tätigkeitsschwerpunkte: Vermarktungskonzepte und Positionierung am Markt, Public Relations, Konzeption und Redaktion von Broschüren, Kundenmagazinen, Websites, Newslettern, Mailings, Weblogs, …
  • Kundenkreis: von kleinen und mittelständische Unternehmen über renommierte Agenturen bis hin zum Großkonzern.

Ludger Brenner, freiberuflicher PR-Berater unter der Dachmarke Inoki – Ihre PR>Indianer

  • zertifizierter PR-Berater und Veranstaltungsmanager, diplomierter Orchestermusiker
  • Über 10 Jahre Erfahrung im Konzert-, Projekt- und Veranstaltungswesen
  • 04/2008 Gründung der Dachmarke der freiberuflichen PR-Berater Inoki – Ihre PR>Indianer mit Schwerpunkt der kulturellen Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit für Non-Profit-Organisationen, Existenzgründer und kleine Unternehmen und der Bereich des Social Media (Web 2.0)

Die Teilnahme am Seminar kostet pro Person 120 Euro netto. Darin sind Getränke und Snacks sowie Tagungsunterlagen enthalten.

Weitere Informationen und Anmeldungen sind über folgende Kontaktmöglichkeiten gegeben:

ars:scribendi
Telefon: 0511 – 300 58 88
Mail: stephanie.ristig@ars-scribendi.com

Inoki – Ihre PR>Indianer
Telefon: 0511 – 600 38 33
Mail: ludger.brenner@inoki-pr.de

Bildquelle:
© Th. Kemnitz / PIXELIO

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Ältere Einträge »


Video & Audio Comments are proudly powered by Riffly