Archiv für die Kategorie 'kreativWERKstatt'

Mai 26 2010

Mit dem Barden durch Irland

Gods of Neale

Roibeard McElroy auf Spurensuche

Sie wollten schon immer einmal nach Irland? Mit diesem Wunsch stehen Sie nicht alleine da. Kaum ein Land scheint mehr mit Mysterien, Mythen und Geheimnissen verbunden zu sein und zum Träumen anzuregen. Kaum einer, der keine leuchtenden Augen bekommt, wenn er die beeindruckenden Landschaften der Emerald Isle zu Gesicht bekommt – und wer einmal dort gewesen ist, den zieht es immer wieder dorthin. Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Mai 10 2010

Im Dschungel von Gabun – Abenteuer ist sein Job

Gabuns Dschungel aus der Luft in Richtung Rabi

Dabei hat Jörg Lück weder Archäologie studiert noch ist er im Besitz einer Kopfbedeckung der Marke Mayser, wie sie der legendäre Indiana Jones zu tragen pflegt – aber auch ein Diplom-Geologe kann auf der Suche nach dem schwarzen Gold Filmreifes erleben – wie wir spätestens seit unserem Interview wissen (/index_p_748.html).

Der Energiebedarf unserer modernen Zivilisation ist nach wie vor ungebrochen – und somit auch Öl ein begehrter Rohstoff. Gewonnen wird er unter anderem auf Ölplattformen, die spätestens seit den tragischen Vorkommnissen auf der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko wieder einmal zu einem medienbeherrschenden Thema geworden sind. Doch wer sind die Menschen, die unter extremen Bedingungen dafür sorgen, dass Öl gefördert werden kann, und was erleben sie bei ihrer Arbeit fern der Heimat? Wenden wir uns einmal von der Offshoreförderung einer Landbohrung zu, bei der Jörg Lück mitgearbeitet hat. Gabun liegt in Zentralafrika, und die dort heimische Fauna hat so gar nichts mit der unseren gemeinsam. Da kann es schon mal zu ungewöhnlichen Zwischenfällen kommen und eine geplante Fotosafari zu einem Sprint ums Überleben ausarten – doch lassen wir Jörg selbst zu Wort kommen …

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Apr 07 2010

Die Entdeckung der Langsamkeit oder Zeit zum Innehalten

Jüngst fiel mir ein Buch von Sten Nadolny in die Hände, das mich nicht mehr losließ. Es handelt von der Lebensgeschichte eines langsamen Jungen mit Namen John Franklin, der alles um sich herum etwas behäbiger wahrnimmt, als es die anderen tun. Eine Tatsache, die ihn nicht zu einem “normalen” Leben zu befähigen scheint, wie es die anderen führen – oder doch? Immerhin arbeitet er sich empor zum Kapitän einer Flotte, um seinen persönlichen Lebenstraum zu verwirklichen – die Entdeckung der legendären Nordwestpassage.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Mrz 19 2010

Mondspuren

Sind Sie mondsüchtig? Ich gestehe, ich bin es, und wenn andere klagen, dass der helle Schein des Vollmondes sie um den Schlaf bringt, habe ich die entspannteste Nachtruhe des ganzen Monats. Vielleicht, weil der Mond für mich eine Art riesiges Schlummerlicht ist, ich weiß es nicht. Fest steht, ich liebe den Mond, ob er nun zu sehen ist oder nicht, und daher folgt dieser Beitrag mal ganz unkonventionell einigen seiner Spuren …

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Mrz 18 2010

Polarwinter in Komi – Abenteuer ist sein Job

Dabei hat Jörg Lück weder Archäologie studiert noch ist er im Besitz einer Kopfbedeckung der Marke Mayser, wie sie der legendäre Indiana Jones zu tragen pflegt – aber auch ein Diplom-Geologe kann auf der Suche nach dem schwarzen Gold Filmreifes erleben – wie wir spätestens seit unserem Interview wissen (/index_p_748.html).

Der Winter hatte uns die letzten Monate selbst hier in Deutschland fest im Griff – kaum ein Jahr, in dem die ersten Schneeglöcken und Märzenbecher so sehnsüchtig erwartet wurden wie in diesem neuen Jahrzehnt. Doch Kälte und Schnee im Allgemeinen und  “Winter”  im Besonderen sind relative Begriffe. Was für uns schon der gefühlte Winterhorror war, entlockt einem Bewohner der Republik Komi in Russland vermutlich nur ein müdes Lächeln. Heute lassen wir Jörg Lück wieder selbst zu Wort kommen, wenn es darum geht, von seinen Erlebnissen als Service Engineer auf der weltweiten Jagd nach dem schwarzen Gold zu berichten. Lehnen wir uns also zurück und freuen uns, etwa 4500 Kilometer entfernt von diesem wirklich kalten Fleckchen Erde zu leben …

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Ein Kommentar

Mrz 15 2010

To the Stars: Von Theresienstadt ins All

Es gibt eine Weisheit der nordamerikanischen Ureinwohner, die da lautet: Everything the Power of the world does is done in a circle. The sky is round and I have heard that the earth is round like a ball and so are all the stars.

Alles im Leben ist also miteinander verbunden, und manches Mal auf eine Weise, die uns innehalten und nachdenklich werden lässt.

Was verbindet jene Weisheit mit einem Jungen in Auschwitz, der Raumfähre Columbia und dem Asteroiden 50413?

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Mrz 10 2010

Willkommen in Aserbaidschan – Abenteuer ist sein Job

Dabei hat Jörg Lück weder Archäologie studiert noch ist er im Besitz einer Kopfbedeckung der Marke Mayser, wie sie der legendäre Indiana Jones zu tragen pflegt – aber auch ein Diplom-Geologe kann auf der Suche nach dem schwarzen Gold Filmreifes erleben – wie wir spätestens seit unserem Interview wissen (http://www.pr-indianer.de/?p=748).

Seit einigen Jahren hält Jörg seine Erlebnisse und Impressionen, die zum Teil auch schon im Mitteilungsblatt des Bundesverbandes Deutscher Geowissenschaftler (BDG) veröffentlicht wurden, schriftlich fest. Wir PR>Indianer finden, dass es an der Zeit ist, Jörg Lück mit seinen Beiträgen in unserem Indianerblog selbst zu Wort kommen zu lassen. Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam in die aufregende Welt Aserbaidschans einzutauchen und Jörg durch die Straßen der Hauptstadt Baku zu begleiten, die ihren Beinamen Little Aberdeen nicht ohne Grund trägt …

Altstadt Bakus, Hauptstadt von Aserbaidschan

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

2 Kommentare

Mrz 09 2010

Abenteuer ist sein Job

Dabei hat Jörg Lück weder Archäologie studiert, noch ist er im Besitz einer Kopfbedeckung der Marke Mayser, wie sie der legendäre Indiana Jones zu tragen pflegt – aber auch ein Diplom-Geologe kann auf der Suche nach dem schwarzen Gold Filmreifes erleben.

Ein PR>Indianer kann nun mal nicht aus seiner Haut, weswegen er sich ständig auf Fährtensuche befindet. Da kann ein Plakat in der U-Bahnstation seine Aufmerksamkeit erregen, ein origineller Werbespot oder – wie kürzlich geschehen –eine Zufallsbegegnung während der Happy Hour eines Irish Pubs im Städtchen Burgdorf im Kreis Hannover … Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

3 Kommentare

Jan 07 2010

hannover… die stadt mit dem gewissen nichts?

Hannover gewinnt!

Hannover gewinnt!

So (be-)titelt das lokale Magazin Stadtkind in der aktuellen Ausgabe den Leitartikel. Dabei ist der Bericht, welcher sich auf eine neue Imagestudie bezieht und der damit in der Überschrift interpretierbaren Aussage gar nicht despektierklich gemeint. Herausgeber und Redakteur Lars Kompa erwähnt gleich zu Beginn die lebens- und liebenswerten Vorteile der niedersächsischen Metropole. Leuchttürme wie die Herrenhäuser Gärten, die Messe und das vielfältige kulturelle Angebot, welches jedem Geschmack gerecht wird  werden ebenso genannt wie die kurzen Wege, die jeden Ort der Stadt mit geringem zeitlichen Aufwand erreichbar machen lassen.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

4 Kommentare

Dez 26 2009

Der PR>Indianer Adventskalender-Check XXIV – Amar es compatir

Lieben heisst teilen

Amar es compatir bedeutet so viel wie: Lieben heisst teilen. Das mexikanische Sprichwort verbirgt sich u. a. in dem Onlineadventskalender der Hilfsorganisation Aktion Deutschland hilft, welcher auch den Abschluss der diesjährigen Reihe des Kalenderchecks von Non-Profit-Orgnaisationen der PR>Indianer bildet.

Aktion Deutschland hilft ist ein noch recht junger gemeinnütziger Verein, welcher 2001 von zehn renommierten Instititutionen ins Leben gerufen worden ist. Ziel ist es, im Falle einer Katastrophe schnell und effektiv Hilfe leisten zu können. Durch das Know-how in der Auslandshilfe der einzelnen Organisationen ist es möglich, ohne Zeitverzögerung notleidenden Menschen effektiv zur Seite zu stehen. Erfolgreiche Arbeit konnte somit weiter optimiert werden. Bestehende Strukturen helfen so z. B. Kosten zu reduzieren und bestehende Kapazitäten zielgerichtet zum Einsatz zu bringen. Die Hilfsorganisation ist somit eine konsequente Entwicklung auf dem Feld der gemeinsamen Bestrebung wirkungsvolle Arbeit zu leisten und zwar dort, wo sie gerade am dringensten benötigt wird. Drüber hinaus stärkt das Konzept der vereinten Hilfe das Vertrauen in die Spender und der Stakeholder. Zu den Mitgliedern des Vereins gehören humaintäre Größen, wie action medeor e. V., ADRA Deutschland e. V., Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. oder auch CARE Deustchland-Luxemburg e. V.

Gemeinsame Aktivitäten in der Welt verlangen ebenso ein kooperatives Verhalten und Auftreten im Internet. So ist es nur konsequent wenn  auf der Website des Vereins Deutschland hilft e. V. ein Onlineadventskalender dargestellt wird. Dieser ist, entsprechend den Anforderungen des Web 2.0 mit kleinen Raffinessen ausgestattet. Bei dem Klick auf das Türchen des Tages öffnet sich ein kleines Pop-Up Fenster und man erhält ein Sprichwort aus dem jeweiligen Land, welches thematisch als Schwerpunkt gewählt geworden ist. Ein anschließender kleiner Text erklärt, mit welch geringem Aufwand es möglich ist, große Hilfe zu leisten – dauerhaft und nachhaltig. Damit verbindet der Kalender nicht nur einen Einblick in die verschiedenen Teile dieser Welt, sondern er vermittelt auch recht geschickt, dass jeder einzelne Betrachter in der Lage ist, das Seine zur Linderung der globalen Not beizutragen.
Lieben heisst teilen – so kann der Besucher des Onlineadventskalenders über das entsprechende Türchen gleich ganz unkompliziert seine Spende abgeben. Das vorbereitete Formular ermöglicht es, die Gabe entweder per Bankeinzug oder über Kreditkarte zu zahlen. Und daüber hinaus ist es möglich, sich ganz virtuell in weihanchtliche Stimmung zu versetzen. Der als Adventskalender dargestellte Weihnachtsbaum, kann wahlweise mit Licht oder auch nur von dem Schein der Kerzen illuminiert werden.

Auch nach dem Heilgen Abend wünschen die PR>Indianer dem Onlineadventskalender der Aktion Deutschland hilft e. V. viele spendenfreudige Menschen.

An dieser Stelle habe ich noch ein kleines persönliches Anliegen. Auch wenn es sich dabei nicht um die Darstellung und Erläuterung eines Kalenders handelt, liegt mir daran, den AIDS-Hilfe Verein kurz zu erwähnen. Die Lazaruslegion Hannover e. V. braucht jegliche erdenkliche Unterstützung. Die Organisation hilft betroffenen Menschen schnell und unbürokratisch in allen Dingen des alltäglichen Lebens. Eine wunderbare Vorstellung und ein interessantes Interview mit dem Vorsitzenden Wolfgang Ester finden Sie auf dem Blog meiner Kollegin Stephanie Ristig-Bresser von ars:scribendi. Lieben Dank für die Aufmerksamkeit auch zu diesem Thema.

Ebenfalls herzlichen Dank an Holger Ballwanz von der Agentur PR4YOU für den Tipp zu diesem Adventskalender.

Bildquelle: Aktion Deutschland hilft e. V.

Weiterlesen »

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

Keine Kommentare

Ältere Einträge »


Video & Audio Comments are proudly powered by Riffly